Home Lehrgänge Einstellplätze
  Wir über uns Verkaufspferde Kunst
  Wandern und Reiten Veranstaltungen
 


Reiten, Wandern und Biken
eine Station für alle Naturfreunde!

 

 

 

O Pica Pau liegt im Herzen des Naturparks Nassau direkt auf einem Hochplateau an der Lahn, die hier die Grenze von Westerwald und Taunus darstellt.

Viele kulturelle Ziele können von hier aus angeritten werden - sei es der Limes mit seinen Römerkastellen, alte Transport-Lahn-Höhen-Wege, keltische Hügelgräber oder Burgen und Klöster.

O Pica Pau ist anerkannte Wanderreitstation der Interessengemeinschaft Westerwald / Taunus zu Pferd und berät Wanderreiter gerne über mögliche Strecken zu den nächsten Stationen (Tagesettappen 10-35 km ).

 

 

Der Blick vom Hof über das Lahntal, wirkt oft malerisch oder auch mystisch und geheimnisvoll, je nach Stimmungslage. Man kann sich gut vorstellen, wie die alten Kelten früher durch die zugewachsenen Bachtäler im Nebel herumkrochen und überlegten, wie sie die Römer, die bevorzugt über die schon in der Sonne liegenden Hügelkämme ritten, in einen Hinterhalt locken könnten.

 

 

 

Wer gerne durch Schluchten kriecht, in der Entfernung von hie und da querliegenden kleineren Bäumen mit der Handsäge eine Herausforderung sieht, über schmale Wege im Hang galoppiert, Täler und Bäche durchquert, bei praller Sonne den schützenden Mischwald mit dem Geruch von Kiefern und Birken genießt, von Hügelkämmen weite Aussichten liebt, ein Gläschen Wein und ein Schnitzel mit Zwiebeln und Pilzen direkt vom Winzer früh am Mittag nicht ablehnt und am Nachmittag nichts gegen das Gewicht von selbstgebackenem Kuchen und Kaffee im Magen, vom Pferd im Schritt sanft geschaukelt bis zur Ankunft auf O Pica Pau, hat, der ist bei uns goldrichtig.

Natürlich hat man (meistens) die Wahl den Höhenlinien zu folgen, oder eben nicht, den breiten, ausgebauten Wanderweg zu nehmen, oder eben den naturfesten Waldweg mit dem extra weichem Boden für die Barhufer.

Wenn Sie es wünschen, führen unsere ausgebildeten Wanderrittführer Sie auch gerne und zeigen Ihnen, passend für Sie und Ihr Pferd zugeschnitten, den richtigen Weg.

Bei uns gibt es auch für einige Tage genug zu sehen. Gastieren Sie bei uns und genießen Sie mit Rundritten in alle Himmelsrichtungen die Natur und Ihr Pferd.

Zwei Zimmer, die sanitären Anlagen für den Schlafsaal, das Einzelstübchen und das Holzhaus, sowie die Gästeküche und die Reiterstube liegen alle unter einem Dach.

Unter dem Vordach können unsere Gäste auf den rustikalen Bänken oder der gemütlichen Bestuhlung in Ruhe ein Bierchen trinken, essen, oder einfach nur entspannt dem Leben auf dem Hof folgen.

Gästetrakt mit Vordach und Anbindebalken

Nach der Ankunft können die Pferde am Anbindebalken direkt vor den Zimmern angebunden werden. Die Sättel bleiben nach einem längeren Ritt natürlich noch einige Zeit auf dem Pferd und so haben wir Zeit Sie mit einen kleinen Begrüßungstrunk willkommen zu heißen und uns vorzustellen.

 

 

Die Unterkünfte für die Pferde sind wahlweise Box, Weidepaddock oder überdachte Außenpaddocks. 

Die Weidepadocks werden wegen der Hygiene täglich gemistet und im Interesse unserer vierbeinigen Gäste durch regelmäßiges mulchen, bzw. nachsäen intensiv gepflegt.

Für Pferdegruppen bis zu 10 Pferden, die zusammenstehen können, halten wir extra eine kleine Weide vor.

Selbstverständlich sind die von Ihnen bestellten Unterkünfte für Pferd und Mensch schon vorbereitet.

Während die Pferde ihre ersten 10 Schluck Wasser im Eimer angeboten bekommen, können Sie schon Ihr Gepäck in die reservierte Unterkunft räumen, sofern dies nicht schon mit einem Troßfahrzeug angeliefert wurde.

Die Übernachtung im romantischen Holzäuschen

 

 

 

 

Holzhäuschen Aussen- und Innenansicht

bietet ungehinderten Blick auf die rückwärtigen Padocks mit Ihren Pferden.

 

Wer gemauerte Wände vorzieht, ist in einem unserer Gästezimmer gut aufgehoben. Zwei der Zimmer sind mit Fußbodenheizung versehen, die, die in der Herbst und Winterzeit nach einem Ritt eiskalten Füsse und Knie sehr wohltuend von unten wärmt.

Bei kühler Witterung oder ungemütlichen Regentagen, werden die Zimmer für Ihre Ankunft selbstverständlich vorgeheizt.

Gästezimmer

Die Zimmer sind mit WC und Duschen ausgerüstet.

WC/Dusche im Zimmer
Schlafsaal

Grössere Gruppen bis zu 20 Personen können es sich in unserem Schlafsaal so richtig gemütlich machen. Bei kühler Witterung verhilft der Kaminofen zusätzlich zur Zentralheizung zu gemütlicher Wärme und Licht.

 

 

 

 

 

 

 

Allgemeine Sanitäre Anlage auf dem Hof

Für die Gäste des Schlafsaales und des Holzhäuschens sind extra sanitäre Anlagen vorhanden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun können die Pferde ebenfalls in Ihre Unterkünfte gebracht werden. Nachdem sie dort mit Rauhfutter versorgt, bzw. ihre Köpfe ins grüne Gras gesenkt haben, steht der Versorgung der Reiter nichts mehr im Wege.

 

Ein frisch gezapftes Bier aus dem 6-Liter Fäßchen ist im Sommer bei großer Hitze, ausgedörrt vom Ritt und ein bißchen angeekelt von dem zwangsweise getrunkenen, lauwarmen Wasser aus der Satteltasche, das Größte.

 

Das warme Abendessen wird dann gegen 20.00 Uhr serviert, sofern Sie bei der Reservierung nichts anderes gewünscht haben.

Serviert wird ein Menue, das der jeweiligen Wetterlage und den saisonbedingt erhaltbaren Gemüsen angepasst ist. Ist es heiß, werden Sie z.B. mit Geflügel oder Lachs verwöhnt, muß man schon wärmere Kleidung tragen, gibt es auch ein herzhaftes Essen welches von innen wärmt! Die Frage nach Vegetariern schon bei der Reservierung, ist ein unbedingtes Muss. Für sie gibt es ebenfalls phantasievolle Gerichte mit gutem Geschmack. Für unsere Gerichte verwenden wir ausschließlich frische Zutaten, oft auch aus biologischem Anbau.

 

Nach dem Essen kann man es sich dann in der Reiterstube so richtig gemütlich machen. Bei kühler Witterung auch mit einem kleinen Feuer im Kaminofen.

Reiterstube

Zur Verdauung können Sie ein leckeres Schnäpschen genießen sind und im warmem Reiterstübchen mit dem vielen, guten Essen im Bauch den Tag angenehm ausklingen lassen. Wenn nun eine starke Müdigkeit aufkommt, wartet das gemütliche Bettchen, mit der frisch riechenden Bettwäsche und läßt keine lange Überlegungen mehr aufkommen. So haben Sie mit Sicherheit eine angenehme und ungestörte Nachtruhe.

Der Morgen graut - ach nein, das war schon vor zwei Stunden. Die Sonne steht schon ganz schön hoch am Himmel. Spät aber ausgeschlafen erheben sich die Reiter voller Tatendrang, oder?

Der Besuch bei den Pferden zeigt, sie sind schon gut versorgt. Kraftfutter gibt man noch selbst in einen Eimer. Da steht zur Auswahl gutes Nösenberger Müsli, ohne Hafer selbstverständlich und eben den fehlenden Hafer - frisch gequetscht.

Das Frühstück ist um 8.30 Uhr aufgebaut. Je nach Personenzahl als kleines Buffet oder auf dem Frühstückstisch. Draußen oder drinnen, je nach Wunsch.

Frische Brötchen, helle, dunkle, mit und ohne Körner, warten auch an Sonn- und Feiertagen auf die hungrigen Esser. 

 

Am Ende steht immer die Frage nach dem, neudeutsch so benannten, Lunch-Paket. Für 4,- Euro ersteht man eines mit Getränk, Obst und Brot/Brötchen, das die Wegzehrung sichert.

 

Nachdem die letzten Fragen bezüglich der Route noch geklärt - hier stehen wir selbstverständlich gerne für Auskünfte zur Verfügung - und die Pferde gesattelt und bepackt sind, steht der Abschied an.

Ach diese gute Versorgung von Mensch und Tier, das Essen, die freundlichen und sympathischen Menschen - schade wenn man schon gehen muß ...

 

Da könnten wir natürlich helfen. Buchen Sie doch beim nächsten Mal einfach mehrere Tage bei uns. Wir zeigen Ihnen die schönsten Rundritte, oder führen Sie über die verstecktesten Wege, je nach Ihren Wünschen.

Sie wollten schon immer mal einen Mondscheinritt machen? Kein Problem, wir erfüllen Ihnen gerne jeden Wunsch, wenn es uns möglich ist.

Beachten Sie unser Leistungsangebot bei geführten Ritten.



O Pica Pau


Nach oben
09.11.2011 23:01

Bild Bericht

Maggies erster Wanderritt, oder was ein Wanderreitpferd alles können muss. Bericht mit Bildern...